Aus synczeit|* wird fotografiechristianhorn:blog

Es werde Licht!

Wie findet man das richtige Licht?
Ich möchte heute mal ein iPhone/iPad-App vorstellen, das eigentlich jedem den meisten Fotografen ziemlich helfen kann… Seit ein paar Wochen nutze ich jetzt The Photographer’s Ephemeris (kurz TPE). Diese App kann für jeden Punkt auf der Welt den aktuellen Sonnenstand errechnen, und zeigt auch die Uhrzeiten von Dämmerung, Sonnenauf- und Untergang, sowie deren Richtung an.
Damit wußte ich z.B., daß beim Testshooting am Nürnberger Flughafen die Sonne ungefähr in Verlängerung der Landebahn untergeht, und der optimale Sonnenstand zwischen 19:20 und 19:40 sein wird.
Wenn jetzt auch noch die Bewölkung mitspielt, und man den ganzen Technik-Kram im Griff hat, dann kommen dank gut planbarem Timing solche Bilder raus:

1/250s, f4.0, 86mm (AF-D 80-200/2.8) bei ISO 200, 19:34 Uhr

Wie ihr genau zu der „richtigen“ Mischung aus Blitzlicht und vorhandenem Licht findet, könnt ihr übrigens hier nochmal nachlesen: Entfesselt Blitzen II. Die eingesetzte Technik (beim Bild oben übrigens ein SB-800 in der Lastolite Ezybox Hotshoe 38x38cm) hatte ich schonmal hier im Artikel Entfesselt Blitzen I zusammengefasst.

Civil, Nautical, Astronomical, bitte was?

TPE zeigt die Uhrzeiten der drei Phasen der Dämmerung an. Der Sonnenuntergang ist übrigens per Definition die Zeit, zwischen dem ersten Berühren der Sonne des Horizonts, und dem vollständigen Verschwinden unter dem Horizont (in Miteleuropa dauert das ca. 3-4 Minuten). Interessant ist vor allem die sog. „bürgerliche Dämmerung“, bzw. die ca. 20-30 Minuten davor und danach. Zu dieser Zeit herrscht dieses schöne warme, schmeichelnde Licht, welches wir als Führungs- oder auch als Gegenlicht nutzen können. Wer die Sache noch genauer wissen will, findet die Definitionen zu den Stadien der Dämmerung hier bei Wikipedia.

Aber natürlich hilft die App nicht nur beim Suchen nach dem perfekten Abendlicht; mit einem Slider kann ich den kompletten Tag (und auch die Nacht, sowie den Stand des Mondes) durchlaufen, und so z.B. herausfinden, ob in einer Kirche während der Trauung Licht durch die Fenster fällt. Die Möglichkeiten sind glaube ich fast unerschöpflich, und ich kann nur jedem Fotografen wärmstens empfehlen die €6,99 dafür zu investieren. Bei mir hat sich’s bereits gelohnt!

Auf der Website des Herstellers habe ich noch rausgefunden, daß es die App mittlerweile für Android gibt; eine Desktop-Version ist auch erhältlich – wobei die mobile Variante für mich deutliche Vorteile hat, da ich mit dem eingebauten GPS im iPhone/iPad nichtmal genau wissen muß, wo ich bin, um Infos zum Sonnenstand zu bekommen.

Querformat

Hochformat, Ansicht des Nürnberger Flughafens

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar