Fashion Shoots

unterwegs mit GHphotography Ende April war ich mit einem Freund aus lange vergangenen Zeiten zum fotografieren unterwegs. Ich kenne Gregor noch aus Schulzeiten vom gemeinsamen Schüler-Nebenjob. Aber die Story darf er selbst erzählen:

»Vor kurzem bin ich aus Zufall auf Lucky im Internet gestoßen. Da wir mal vor 23 Jahren (Ja, verdammt, wir werden echt alt!) zusammen gearbeitet haben (Schüler-Nebenjob), dachte ich, ich schreib ihn mal an. Gesagt- getan, und dann haben wir uns getroffen und gleich ein gemeinsames Shooting ausgemacht. Ich shoote gern mit anderen Fotografen zusammen, da man zum einen immer was dazulernen und sich gegenseitig Tipps geben kann und zum anderen spart man sich einen Assistenten. Aber diesmal reizte mich vor allem die Tatsache, dass Lucky eben immer blitzt, und ich mir seit zwei Jahren das Blitzen komplett abgewöhnt habe und mittlerweile, so weit es geht, nur noch mit Bouncer und Available Light arbeite. Also hab ich mich um ein Model gekümmert (vielen Dank noch mal an Jacqueline) und Lucky ging auf Locationsuche. Da wir für das Shooting maximal drei Stunden Zeit hatten mussten die Location nah beieinander liegen. Geeinigt hatten wir uns auf einer Location unter einer Brücke und Schilf. Unter der Brücke bin ich vom Licht überhaupt nicht zurecht gekommen und da ich mit Canon fotografiere, konnte ich auch seine SuperSync-Blitzgeschichte nicht testen. So hat Lucky alleine geshootet und ich nur mit den Füßen gescharrt. An der zweiten Location angekommen fand ich paradiesische Zustände vor: Schilf, ein wenig abseits, Ruhe ohne lästige Zuschauer und tiefstehende Sonne. Ich hatte Jacqueline gebrieft, dass sie ein Kleid in knalliger Farbe mitnehmen sollte und das orangefarbene Kleid hat echt super gepasst. Während ich schon gegen die Sonne geschossen hab, und Jule mir gebounced hat, hat Lucky seinen Blitz aufgebaut. Sehr cool unsere komplett unterschiedliche Herangehensweise. Und was soll ich sagen: Als ich Luckys Bilder auf dem Display gesehen habe und diesen knackig scharfen „Fashionlook“ gesehen habe, wurde ich ein wenig neidisch. Denn normalerweise fotografier ich eher Fashion und weniger diesen „Romantischen-Stil“. Im Nachhinein bin ich aber mit meinem Bouncen sehr zufreiden, da ich mit Hilfe von Lightroom auch diesen knackig-scharfen Look hinbekommen habe, und ich aber eben diesen weichen romantischen Look beibehalten kann. Was denkt ihr?«

Soweit Gregor zum ersten Shooting-Nachmittag. Einen Tag später waren wir dann gleich nochmal unterwegs mit Ida und haben an komplett anderen Locations fotografiert. Insgesamt war vor allem unsere unterschiedliche Herangehensweise spannend, wie Gregor ja oben schon schreibt. Die dadurch entstandenen unterschiedlichen Looks sieht man in den Bildern recht gut:

bigfloat-LY8_8522

D800, 1/5000s, f2, ISO100, 50mm mit Jinbei Freelander und 90cm Oktabox

GHphotography

Im Vergleich dazu Gregors Bild – Licht ausschließlich gebounced | © GHphotography

D800, 1/3200s, f2, ISO100, 50mm

D800, 1/3200s, f2, ISO100, 50mm

© GHphotography

© GHphotography

Making-Of

Making-Of – ich hab bereits Teile des Schilf-Feldes an meinem Hemd kleben :)

Blick hinter die Kulissen – mein Blitz stand gut, um auch Gregor mit drauf zu bekommen ;)

Blick hinter die Kulissen – mein Blitz stand gut, um auch Gregor mit drauf zu bekommen ;)

D800, 1/1250s, f2.8, ISO100, 50mm

D800, 1/1250s, f2.8, ISO100, 50mm

© GHphotography

© GHphotography

Zweiter Tag

Einen Tag später haben wir uns gleich nochmal mit Ida zusammen zum Shooting getroffen. Da das Wetter wesentlich bewölkter war als am Vortag konnte ich wieder in „normalen“ Bereichen blitzen – mit Belichtungszeiten bis zu 1/250s. Die komplett andere Location hat auch einen gänzlich anderen Look ergeben:

D800, 1/250s, f3.5, ISO100, 50mm

D800, 1/250s, f3.5, ISO100, 50mm

Und das direkte Making-Of dazu

Und das direkte Making-Of dazu

© GHphotography

© GHphotography

Und der direkte Blick über seine Schulter

Und der direkte Blick über seine Schulter

D800, 1/250s, f3.5, ISO100, 50mm

D800, 1/250s, f3.5, ISO100, 50mm

Making-Of

Making-Of

Jinbei Porty mit Oktabox, D800, 1/250s, f5.6, ISO 100, 50mm

Jinbei Porty mit Oktabox, D800, 1/250s, f5.6, ISO 100, 50mm

Jinbeo Porty von rechts, D800, 1/160s, f4, 85mm, ISO100

Ich liebe Spiegelungen! Jinbei Porty von rechts, D800, 1/160s, f4, 85mm, ISO100

Jinbei Porty, D800, 1/100s, f2, 85mm, ISO100

Jinbei Porty, D800, 1/100s, f2, 85mm, ISO100

Und ein Gruppenbild sollte man nach jedem Shooting noch machen – ich versuch's mir anzugewöhnen :)

Und ein Gruppenbild sollte man nach jedem Shooting noch machen – ich versuch’s mir anzugewöhnen :)

Fazit

Beim hochladen und zusammenschreiben grade ist mir aufgefallen, daß wir mit Ida wirklich eine Menge verschiedener Looks erzeugt haben. Wahnsinn, wenn man bedenkt, daß wir nur ca. 1 1/2 Stunden fotografiert haben… Was meint ihr? Welcher Look ist euer Favorit?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. sehr schöner bericht und die fotos sind echt klasse ! arbeite seit wochen auch mit einem quadra draussen und bin so begeistert was da alles geht bei offenblende mit den yongnuos….der jinbei dürfte auch perfekt arbeiten wie man an den bildern sieht :)